Programm IHF 2017


>> Programm (PDF)


Mittwoch, 6.12.2017

Auftaktveranstaltung

Positionierung des Holzbaus in der Bauwirtschaft:

Auswirkungen | Entwicklungen | Tendenzen

Moderation: Christoph Starck, LIGNUM – Holzwirtschaft Schweiz,
Zürich (CH)

Wirklich nachhaltiges und damit ressourcenschonendes Bauen heisst Bauen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Viele Vorteile wie geringer Primärenergieeinsatz, die Reduktion von Baustoffmenge und -gewicht sowie der hohe Vorfertigungsgrad und die infolge-dessen sehr kurze Bauzeit sprechen für Holz. Zusätzlich entwickeln sich in vielen Ländern die baurechtlichen Rahmenbedingungen klar zugunsten von Holz. Das Material wird zunehmend gleich wie alle anderen Baustoffe behandelt.
Das Einfamilienhaus ist für das Bauen mit Holz immer noch wichtig, aber der Geschossbau mit Holz positioniert sich zur Zeit weltweit stürmisch. Ein weiterer Wachstumsmarkt, das Nachverdichten der urbanen Regionen, könnte die Branche aufgrund seines enormen Volumens bald an die Kapazitätsgrenze bringen. Wie muss sich der Holzbau aufstellen, um das erhoffte Wachstum in allen ukunftsfeldern zu bewältigen?

08.15 Empfang der Teilnehmenden
Begrüssungskaffee offeriert von Sihga

08.55 Begrüssung
Christoph Starck, LIGNUM – Holzwirtschaft Schweiz, Zürich (CH)


Veränderungen von Rahmenbedingungen

09.00 Neue Gesetzte – neue Rahmenbedingungen. Denkanstösse für die deutsche Wohungspolitik
Wendy Verweij, BPD Europe Immobilienentwicklung,
Hoevelaken (NL)


09.30 Gleichstellung Holzbau mit konventionellen Bauarten im Brandschutz. Durch Anpassung gesetzlicher Rahmenbedingungen.
Ernst Bischofberger, Vereinigung kantonaler Feuerversicherungen (VKF), Bern (CH)

10.00 Mehr Raum für Holzbauten in der Stadt Wien
Andreas Meinhold, Stadtbaudirektion Wien, Wien (AT)

10.30 Kaffeepause
Pausenkaffee offeriert von Metsä Wood


Potenziale im Holzbau

11.00 Holzbaupotenziale 2020: Was ist vom Neubau zu erwarten?
Martin Langen, B+L Marktdaten, Bonn (DE)

11.30 Erfahrungen, Erkenntnisse und Forderungen an den Geschosswohnungsbau
Horst Glinka, B&O Gruppe, Hamburg (DE)

12.00 Modularer Wohnungsbau – Individualität in Serie
Nina Bendler, Koschany + Zimmer Architekten KZA, Essen (DE)

12.30 Schlussdiskussion
mit den Referenten des Vormittags

12.40 -
13.45
Mittagspause im Foyer des Richard-Strauss-Saales
Pausenkaffee offeriert von Dynea


IHF-Prolog I

Architektur-Forum
Organisiert von der Technischen Universität München, München (DE)

Holz in der neuen Architektur
Moderation: Prof. Hermann Kaufmann, TU München, München (DE)

Eine verstärkte Aufmerksamkeit für den traditionellen Baustoff Holz ist in der modernen Architektur klar festzustellen. Ist das nur eine kurzfristige Mode-erscheinung oder steckt mehr dahinter ?
Die für diesen Prolog ein-geladenen Referenten sind durchwegs bekannte Architekten, die durch ihr Werk richtungsweisend sind. Was bewegt sie, welchen Stellenwert geben sie dem Baustoff Holz in ihrem Schaffen und wo sehen sie die Chancen wo die Hemmnisse. Welche Erfahrungen haben sie bezüglich Planungs-prozesses und wie könnte dieser optimiert werden ?

13.15 Empfang der Teilnehmenden
Begrüssungskaffee offeriert von Sihga

13.45 Begrüssung
Prof. Hermann Kaufmann, TU München, München (DE)

14.00 Rethinking wood
Peter Pichler, Peter Pichler Architecture, Mailand (IT)

14.35 Zurück in die Zukunft – der Holzbau als Schlüssel zur Wiederkehr einer ganzheitlichen Architekturauffassung
Juri Troy, juri troy architects, Bregenz (AT)

15.10 Sinn und Sinnlichkeit
Carlos Martinez, Carlos Martinez Architekten, Berneck (CH)

15.45 Kaffeepause in der Fachausstellung
Pausenkaffee offeriert von Lignatur

16.15 Der Holzbau im gebauten Alltag!
Thomas Lechner, LP architektur, Altenmarkt (AT)

16.50 Von der Sinnlichkeit des Holzbaus
Stefan Marte, Marte.Marte Architekten, Feldkirch (AT)

17.25 Spezifischer Holzbau
Felix Bembé, Beer Bembé Dellinger Architekten und Stadtplaner,
Greifenberg (DE)


18.00 Schlussdiskussion


IHF-Prolog II

Fertigbau-Forum
Organisiert vom Bundesverband Deutscher Fertigbau, Bad Honnef (DE)

Digitalisierung im Bauwesen und spezifisch im Holzbau
Moderation: Georg Lange, Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF),
Bad Honnef (DE)


Die Digitalisierung von Gesellschaft und Arbeitsbereichen ist in aller Munde. Wir befinden uns in einer Phase der Transformation und strukturellen An-passungen. Doch was passiert hier wirklich ? Wie agieren und reagieren Gesellschaft, Märkte und Geschäftsmodelle ? Was passiert in der Bau-branche und wie setzt der Holzbau die Digitalisierung um ? Auf diese und andere Fragen versucht dieser Prolog Antworten geben.

13.15 Empfang der Teilnehmenden
Begrüssungskaffee offeriert von Sihga

13.45 Begrüssung durch den Veranstalter
WGeorg Lange, Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF), Bad Honnef (DE)


Zeichen der Zeit

14.00 Wie verändert Digitalisierung Gesellschaft, Märkte und Geschäftsmodelle?
Nicole Hanisch, Mitglied der Geschäftsführung rheingoldInstitut,
Köln (DE)/San Francisco (USA)


14.35 Volle Städte leeres Land – Konsequenzen für die Wohnungspolitik – Wohnbedarf intelligent managen im Zeitalter der Digitalisierung
Michael Voigtländer, IW-Institut der deutschen Wirtschaft, Köln (DE)

15.10 Die digitale Transformation in der Baubranche
Prof. Dr. Sigrid Brell-Cokcan, Individualisierte Bauproduktion an der RWTH Aachen University, Aachen (DE)

15.45 Kaffeepause in der Fachausstellung
Pausenkaffee offeriert von Stora Enso Timber Deutschland


Digitalisierung in der Holzbaubranche

16.15 Hausbau einfach gemacht: Ich AG – Holzbauplaner – Elementproduzent – Neue Netzwerke entstehen
Gerd Prause, Prause Holzbauplanung, Lindlar (DE)

16.50 BIM to Fabrication – Durchgehende Digitale Planungsprozesse bis zur Montage
Fabian Scheurer, Design-to-Production, Zürich (CH)

17.25 Robotergestützte Automation in der Element-Produktion
Stefan Jack, Güdel, Langenthal (CH)

18.00 Schlussdiskussion


IHF-Prolog III

Holzhausbau-Forum
Organisiert vom von Timber Construction Europe, Berlin (DE)

Arbeitswelt 4.0: Die neue Bedeutung der beruflichen Qualifikation
Moderation: Hermann Atzmüller, Bundesinnungsmeister Holzbau Austria,
Wien (AT)

Die dynamisch fortschreitende Digitalisierung in der Arbeitswelt 4.0 und der gleichzeitige demografi sche Wandel der Erwerbsgesellschaft stellen auch für das Holzbauhandwerk erhebliche unternehmerische und soziale Heraus-forderungen dar. Die Arbeitsmarktfähigkeit und Einsatzfl exibilität der Arbeit-nehmenden jeden Alters werden in digitalisierten Arbeitsprozessen wettbewerbsrelevanter denn je. Dies erfordert von Arbeitgebenden und Mitarbeitenden ein neues Verständnis zum «lebenslangen Lernen». Ande-rerseits führt die zunehmende Digitalisierung zu neuen Zusammenarbeits- und Businessmodellen. Digitale Gebäudemodelle erlauben es, Planungs- und Ausführungswissen in einer frühen Phase der Gebäudeentwicklung stärker zu koppeln. Verfügt eine Holzbauunternehmung über branchen-übergreifende Kompetenzen, entstehen dadurch neue und lukrative Möglichkeiten in deren Marktpositionierung.

13.15 Empfang der Teilnehmenden
Begrüssungskaffee offeriert von Sihga

13.45 Begrüssung
Hans Rupli, Holzbau Schweiz, Zürich (CH)

14.00 Arbeitswelt im Wandel – Welche Mitarbeiter, Bildungsangebote und Bildungsstrukturen braucht der handwerkliche Holzbaubetrieb in Zukunft?
Walter Meiberger, Meiberger Holzbau, Lofer/Salzburg (AT)

14.35 Lernmethoden 4.0 – Digitales Lernen – Chancen und Gefahren für das Handwerk
Torsten Fell, Torsten Fell Academie, Werdum (DE)

15.10 Lebenslanges Lernen – Praxisratgeber für die betriebliche Personalentwicklung
Reinhold Müller, müllerblaustein Holzbauwerke, Blaustein (DE)

15.45 Kaffeepause in der Fachausstellung
Pausenkaffee offeriert von Stora Enso Timber Deutschland

16.15 Duale Bildungssysteme auf dem Prüfstand – Die neue Bedeutung von Lehrstellen im Lehrverbund
Walter Röhrlin, Berufsbildungsinspektorat Kanton Zürich, Zürich (CH)

16.50 Berufliche Qualifikation – Qualitätsmerkmale branchenspezifischer Bildungssysteme
Peter Elsasser, Holzbau Schweiz, Zürich (CH)

17.25 Generation Z – Wie gewinnen wir Jugendliche für unser Handwerk
Moderierte Podiumsdiskussion mit Teilnehmenden der Zimmerer-Europameisterschaft

18.00 Schlussdiskussion


Rahmenveranstaltung am Vorabend des IHF 2017

ab 18.15 Für die Teilnehmenden der Prologe und die Teilnehmenden des gemeinsamen Abendessens vom IHF 2017 in der begleitenden Fachausstellung.
Der Apero wird offeriert von Knauf und SFS intec

ab 19.15
Abendessen – Genussvolles aus den Alpenländern
Gelegenheit für angeregte Gespräche und Diskussionen bietet sich beim gemeinsamen Abendessen im Kongress Zentrum von Garmisch-Partenkirchen. Es ist eine separate Anmeldung der Teilnehmenden (Anmeldeformular), die nur am IHF teilnehmen, erforderlich.


Donnerstag, 7. Dezember 2017

Holzumfeld –

Die Holzwirtschaft ist, wie andere Branchen auch, vom politischen und wirtschaftlichen Umfeld abhängig. Daher ist es wichtig, politische Tendenzen auf nationaler und internationaler Ebene sowie wirtschaftliche Entwicklungen im Umfeld einer internationalen Tagung zu betrachten.

08.30 Eintreffen der Teilnehmenden mit Begrüssungskaffee
Begrüssungskaffee offeriert von Bauer Technik

08.50 Begrüssung durch den Veranstalter
Prof. Dr. h.c. Heinrich Köster, HS Rosenheim, Rosenheim (DE)


Bauen im Umbruch
Moderation: Prof. Dr. h.c. Heinrich Köster, HS Rosenheim, Rosenheim (DE)

Die Digitalisierung und die Industrie 4.0 ermöglicht weltweit Milliarden Maschinen, Anlagen oder Sensoren mit Hilfe von neuen Technologien miteinander zu verbinden, um einen durchgängigen Informations- und Kommunikationsfluss zu gewährleisten. Auch in der Bauindustrie und insbesondere bei der modularen Bauweise gewinnt die Digitalisierung mit dem Gebäudedatenmodellierungssystem (BIM) zunehmend an Bedeutung. Materialstücklisten und mögliche Produktvarianten müssen bis ins Detail vorkonfi guriert sein und in der Produktion vorliegen, um den Zeit-, Kosten- und Qualitätsvorteil der modularen Bauweise nutzen zu können. Dabei spielt ein konsequenter und konstanter Informationsaustausch zwischen Archi-tekten, Planer, Produzenten sowie auch dem Endnutzer eine entscheidende Rolle.

08.55 Stiftung forum holz – eine europäische Initiative
Prof. Dr. h.c. Heinrich Köster, HS Rosenheim, Rosenheim (DE)

09.10 Rationalisierungspotenziale in der Baubranche – Der modulare Hausbau
Univ. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann, TCW Transfer-Centrum, München (DE)

09.50 Diskussion

10.00 Kaffeepause in der Fachausstellung
Pausenkaffee offeriert von Jowat


Holztragwerke –

Hochleistungsfähige Bauwerke mit Holztragwerken haben einen besonderen Stellenwert in der Bauwelt und der Öffentlichkeit. Sie bilden Vertrauen in das Leistungsvermögen von Holz als Baustoff und dokumentieren das weite Spektrum seines Einsatzes.

Modularität und Raummodule

Moderation: Ass. Prof. Dr. Tobias Schauerte, Linnaeus University, Växjö (SE)

Globalisierung, Migration, Mobilität, der demographische und gesell-schaftliche Wandel stellen die Behörden, Bauherren und Planenden vor grossen Herausforderungen. Es sind intelligent konzipierte, effizient und kostengünstig realisierbare, fl exible und nachhaltige Lösungen gefordert. Modular zu bauen bedeutet aber nicht zwangsläufig, günstig zu bauen. Der Vorteil der Modulbauweise liegt im hohen Vorfertigungsgrad. Weitere Vorteile sind Lärm und Schmutz auf der Baustelle sowie Terminsicherheit.

10.30 Räume zum Leben – Warum modulares Bauen
Richard G. Hückel, REHAU Gruppe, Erlangen (DE)

11.00 Modularität – Denken und Bauen in System
Kathrin Merz, Bauart Architekten und Planer, Bern (CH)

11.30 Effiziente Fertigung und Montage von kundenspezifischen mehrgeschossigen Häusern aus Raummodulen und architektonischer Freiheit
Stefan Lindbäck, Lindbäcks bygg, Piteå (SE)

12.00 Studentenheim Woodie in Hamburg – So baut man mit Modulen
Christian Kaufmann, Kaufmann Bausysteme, Reuthe (AT)

12.30 Diskussion

12.40 Mittagspause im Richard-Strauss-Saal
Mittagskaffee offeriert von Isofloc


Urbanes Bauen in Neue Höhen

Moderation: Prof. Uwe Germerott, Berner Fachhochschule, Biel/Bienne (CH)

Ob Land oder Stadt, der mehrgeschossige Holzbau hat die Hochhaus-grenze erreicht, bzw. schon überschritten. Die Wahrnehmung und Akzeptanz nimmt ständig zu. Das gilt für Einzel- und Leuchtturmprojekte mit wachs-enden Gebäudehöhen als auch für Volumenprojekte mit steigender Anzahl an Wohneinheiten. Die aktuell gebauten oder im Bau befindlichen Projekte werden in diesem Block vorgestellt.

14.00 Suurstoffi S22: Das erste Holz-Hochhaus der Schweiz
Patrick Suter, Erne Holzbau, Laufenburg (CH)

14.30 Mjøstårnet – Konstruktion eines 81 Meter hohen Holzhochhauses
Rune Abrahamsen, Moelven Limtre, Moelv (NO)

15.00 HoHo Wien – eine erste Zwischenbilanz
Dr. Richard Woschitz, Woschitzgroup, Wien (AT)

15.30 Diskussion

15.40 Kaffeepause in der Fachausstellung
Pausenkaffee offeriert von Gutex


Projekte mit Ausstrahlung

Moderation: Prof. Dr. Guido Wimmers, University of Nothern British Columbia, Prince George (CAN)

Die Vielseitigkeit des Baustoffes Holz wider-spiegeltsich in der internationalen Architekturszene. Neue Verbindungs-techniken und Material-kombinationen schaffen die Vorlagen für neue Einsatzgebiete. Mit einer Auswahl realisierter Projekte von internationaler Bedeutung wird – wie es am IHF Tradition ist – eine Übersicht über die verschiedensten Einsatz-möglichkeiten von Holz und Holzwerkstoffen in Kombination mit anderen Materialien im modernen Hochbau vermittelt. Speziell in weitgespannten Tragwerken.

16.10 Sporthalle der Nanyang Universität Singapur
Ermanno Acler, Holzpak Engineering, Levico Terme (IT)

16.40 U-Bahn Station Napoli Centro Direzionale
Dario Curlante, Rubner Holzbau Sud, Calitri (IT)

17.10 La Seine Musicale – das neue Musikkulturzentrum an der Seine
Mathias Hofmann, Hess Timber, Kleinheubach (DE)

17.40 Spezialtragwerke fordern Führung und spezielle Prozesse – Freiformprojekte in neuen Dimensionen
Richard Jussel, Blumer-Lehmann, Gossau (CH)

18.10 Diskussion

18.20 Kaffeepause in der Fachausstellung
Pausenkaffee offeriert von Isocell


Forschung und Entwicklung

Organisiert von der Materialprüfungsanstalt (MPA) Universität Stuttgart, Stuttgart (DE)

Das Internationale Holzbau-Forum ist ein Treffpunkt vieler innovativer Firmen, Produktentwickler und Forscher der Holzwirtschaft – speziell der Holzbauforschung. Mit dem Block «Holzforschung» wollen die Veranstalter des IHF eine internationale Plattform anbieten – zur Präsentation von For-schungsergebnissen, zum Austausch mit den Unternehmen und zur Ini-tierung neuer Forschungsprojekte.


Verkleben

Moderation: Dr. Simon Aicher, MPA Universität Stuttgart, Stuttgart (DE)

Die Sektion «Verkleben» befasst sich mit innovativen geklebten Hoch-leistungswerkstoffen für den Holzbau. Es werden Einblicke in die grund-legenden Herausforderungen an moderne Holzverklebungen und Klebe-technologien für die Realisierung innovativer Holzbauprodukte aufgezeigt.

10.30 Brettschichtholz aus Buche – Keilzinkenverbindung und Flächenverklebung
Prof. Dr. Thomas Volkmer, Berner Fachhochschule, Biel/Bienne (CH)

11.00 Hochleistungsverbundträger aus Vollholz- und Furnierschichtholzlamellen
Dr. Gerhard Dill-Langer, MPA Universität Stuttgart, Stuttgart (DE)

11.30 Brettsperrholz-Beton-Verbund (BBV): Entwicklung und Ermittlung der mechanischen Eigenschaften – Modellbildung
Georg Jeitler, Hasslacher Norica Timber, Sachsenburg (AT)

12.00 Stirnseitige Verklebung von Holz als Schlüsseltechnologie für punktgestützte Flachdecken aus Brettsperrholz
Stefan Zöllig, TS3 Timber Structures 3.0, Thun (CH)

12.30 Diskussion

12.40 Mittagspause im Richard-Strauss-Saal
Mittagskaffee offeriert von Isofloc


Vergiessen

Moderation: Prof. Dr. Matti Kairi, Aalto University Helsinki, Helsinki (FI)

Die Sektion Vergiessen gibt Einblicke in den Stand der Technik des Hoch-leistungsverbindungsmittels «eingeklebter Stahlstab», zu diesbezüglich nor-mativen Entwicklungen, zu langjährigen Erfahrungen mit der Verbindungs-technologie und zu neuesten Bauwerken mit geklebten BauBuche-Stahl-stabverbindungen. Es wird gezeigt, wie sich mit hocheffi zienten und standardisierten Verbindungen sehr filigrane und ästhetisch anspruchsvolle Tragwerke realisieren lassen.

14.00 Eingeklebte Stahlstäbe – state-of-the-art – Einflussparameter, Versuchsergebnisse, Zulassungen, Klebstoffnormung, Bemessungs- und Ausführungsregeln
Gordian Stapf, MPA Universität Stuttgart, Stuttgart (DE)

14.30 Bauvorhaben mit eingeklebten Gewindestangen – Erfahrungen bei Züblin Timber
Joachim Sauter, Züblin Timber Gaildorf, Aichach (DE)

15.00 Die neue Pilatus-Produktionshalle Stans: Fachwerkträger aus Buchenfurnierschichtholz mit eingeklebten Gewindestangen
Thomas Strahm, neue Holzbau, Lungern (CH)

15.30 Diskussion

15.40 Kaffeepause in der Fachausstellung
Pausenkaffee offeriert von Gutex


Verbinden

Moderation: Dr. Simon Aicher, MPA Universität Stuttgart, Stuttgart (DE)

Die Sektion «Verbinden» mit mechanischen Verbindungsmitteln zeigt zunächst den state-of-the-art bei selbstbohrenden Schrauben und Systemverbindern sowie diesbezügliche Herausforderungen auf. Es werden sodann neuste anwendungsorientierte Entwicklungen im Bereich der Schrauben, von Systemverbindern und von Stecksystemen, speziell für das Verbinden von flächigen Elementen vorgestellt.

16.10 Selbstbohrende Schrauben und Systemverbinder – Stand der Technik und Herausforderungen
Prof. Dr. Hans Joachim Blaß, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (DE)

16.40

Entwicklung neuer Methoden zur Optimierung der Flankenschalldämmung im Massivholzbau mit Brettsperrholz
Blasius Buchegger, TU Graz, Graz (AT)

17.10 Systemlösungen für punktgestützte Flachdecken aus Brettsperrholz
Roland Maderebner, Universität Innsbruck, Innsbruck (AT)

17.40 Der Steckverbinder für die schnelle und sichere Montage von Hauselementen
Hubert Fritz, Thiersee (AT)

18.10 Diskussionsrunde und Schlusswort

18.20 Kaffeepause in der Fachausstellung
Pausenkaffee offeriert von Gutex


Gastreferat und Ehrungen

Moderation: Prof. Dr. h.c. Heinrich Köster, HS Rosenheim, Rosenheim (DE)

18.50 Von den ersten hohen Holzgebäuden zu einer globalen Bewegung
Michael Green, Michael Green Architecture, Vancouver (CA)

In ihrer Arbeitswelt stand Holz im Mittelpunkt. Sie haben sich für den Werk- und Baustoff Holz eingesetzt – einen nachhaltigen Baustoff, dem in «Nach-haltigen Zukunftsmärkten» eine zentrale Bedeutung zugeordnet wird.

19.30 Ehrung von Persönlichkeiten, die sich beispielhaft für das Holz im Bauwesen eingesetzt haben.

Komm.-Rat DI Herbert Kulterer
Nach dem Tod von Firmengründer Jakob Hasslacher übernahm 1958 sein damals 22-jähriger Enkel DI Herbert Kulterer dessen Unternehmen im Drautal, bestehend aus einem Forstbetrieb, einem Sägewerk und einer Holzschleiferei mit Pappenerzeugung. In knapp 50 Jahren baute er die Holzverarbeitung zu einem der grössten Sägewerke Österreichs und zu einer breit aufgestellten, international tätigen Holzindustrie aus. 2007 übergab er das Unternehmen an seine Söhne und ist bis heute Berater und Mitglied des Aufsichtsrates.
Komm.-Rat DI Herbert Kulterer war als führender Interessensvertreter im Fachverband der Sägeindustrie, den Fachgruppen Papier-, Säge- und Holz-industrie der Wirtschaftskammer Kärnten, dem Landesholzwirtschaftsrat Kärnten, der Vereinigung der österreichischen Industrie der Landesgruppe Kärnten tätig und war Mitbegründer von «proHolz».
Laudatio: Gewerke D.I. Johann Michael Offner, Ehrenpräsident der EOS
und Seniorchef der Johann Offner Unternehmensgruppe, Wolfsberg (AT)

Prof. Kurt Schwaner
Bereits im Studium (Diplom 1974), beschäftigt sich Kurt Schwaner intensiv mit dem Thema Holz und dessen Einsatz im konstruktiven Holzbau. Nach dem Studium war er im Ingenieurbüro Boll und Partner tätigt. Mit dem Ziel eigenständige Projekte im Holzbau zu realisieren, gründete er ein eigenes Ingenieurbüro zusammen mit seinen Partnern Hölzli und Nebgen. Neben der praktischen Tätigkeit als Ingenieur wuchs in ihm der Wunsch sein profundes Wissen auch an andere weiterzugeben, was ihn 1986 an die Universität Stuttgart zu Professor E. Schunck führte, bei dem er neben seiner freiberuflichen Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent tätig war. Seine nächste Station war die Arbeitsgemeinschaft Holz e.V. in Düsseldorf wo er seinen generalistischen Ansatz im Holzbau mit der Reihe INFORMATIONSDIENST HOLZ umsetzen und weiterentwickeln konnte. Die Berufung zum Professor an der Hochschule Biberach 1996 und die Übertragung der Leitung des neu gegründeten Instituts für Holzbau war die Konsequenz aus dem Wunsch der Wissensvermittlung und dem Willen Dingen auf den Grund zu gehen. Seine internationale Forschungs- und Lehrtätigkeit hatte das Ziel den Holzbau auf breiter Front voranzubringen.
Laudatio: Prof. Gerhard Bosch, Biberach (DE)

ab 20.00 Gemeinsamer Abend: Delikatessen aus den baltischen Staaten
Kaffee offeriert von Knauf und Dessert von SFS intec


Freitag, 8. Dezember 2017

Holzkonstruktionen


Konstruktionen aus Holz zeichnen sich durch ökologische Besonderheiten aus, die kein zweiter Baustoff besitzt. Von der Natur geliefert und nach-wachsend, erfüllt Holz Eigenschaften, die für unsere Zukunft überlebens-wichtig werden. Wenn es Holz als Baustoff nicht gäbe, müsste er erfunden werden. Alle an Bauprozessen Beteiligten sind gefordert, den Baustoff Holz mehr als in der jüngsten Vergangenheit zu berücksichtigen.


Block A

Gastländer: Baltische Staaten
Moderation: Prof. Targo Kalamees, Technische Universität Tallinn,
Tallinn (EST)

Mitten in der EU liegen die drei baltischen Staaten. Sie haben eine gute Infrastruktur, ein hohes Ausbildungsniveau sowie kulturelle Zugehörigkeit zu Skandinavien und Deutschland und haben ein gesundes Wirtschafts-wachstum. Die baltischen Staaten ist ein politischer Oberbegriff und umfasst die drei Länder Estland, Litauen und Lettland. Alle drei Staaten sind stark bewaldet und haben traditionell eine bedeutende Forst- und Holzwirtschaft. Speziell in Lettland und Estland sind diese Industriezweige wichtige Stützen der heimischen Wirtschaft. In den letzten Jahren hat der industrielle Holzhausbau stark zugelegt. Estland und Lettland sind grossen Holzhausbau Exporteure in Europa.

08.30 Die baltische Forst- und Holzindustrie
Kristaps Klauss, Latvian Forest Industry Federation, Riga (LV)

09.00 Holzhäuser in Estland – vom UNESCO-Erbe bis zu den höchsten Holzrahmenbauten
Kaarel Väer, Estonian Woodhouse Association, Tallinn (EST)

09.30 Holzbrücken in Estland – eine Zustandserfassung
Dr. Alar Just, Tallinn University of Technology, Tallinn (EST)

10.00 Kaffeepause
Pausenkaffee offeriert von Saint-Gobain Rigips

10.30 Modulares Element-System für Holzhochhäuser – Herausforderungen, Vorteile und Perspektive
Dr. Saulius Kavaliauskas, Timber Design, Vilnius (LT)

11.00 Neue räumliche Bedingungen in der Holzarchitektur
Sille Pihlak, Estonian Art Academy, Tallinn (EST)

11.30 Energetische Renovierung des Betonwohngebäudes Top nZEB mit modularen Holzelementen
Prof. Targo Kalamees, Tallinn University of Technology, Tallinn (EST)

12.00 Kaffeepause
Pausenkaffee offeriert von Türmerleim


Block B

Büro- und Gewerbebauten
Moderation: Prof. Michael Flach, Universität Innsbruck, Innsbruck (AT)

Nach vielen Jahren Brückenbauten werden diesmal Holzbauwerke vor-gestellt, die sich durch ihre Grösse und Spannweite von den gängigen Holz-bauten absetzen und interessante und innovative technische Hoch-leistungen des Holzbaus zeigen. Der Holzbau hat sich in den letzten Jahren gerade in diesem Segment nicht nur durch bemerkenswerte und z.T. weitgespannte Tragsysteme bemerkbar gemacht, er konnte sich besonders in Verbindung mit anspruchsvoller Architektur als Markenzeichen für Betreiber von Einkaufszentren und anspruchsvolle Bauherrn in Szene setzen. Beispiele aus ganz Europa zeigen, das hier eine internationale Trendwende stattgefunden hat, die die gestalterischen und technischen Möglichkeiten des modernen Holzbaus überzeugend unter Beweis stellt.

08.30 Baukastensystem für vielfältige Gebäude – am Beispiel des Ausweichquartiers des österreichischen Parlaments
Renate Jauk, Lukas Lang Buildings Technologies, Wien (AT)

09.00 Kampusgebäude Alnatura – konsequent Nachhaltig
Boris Peter, Knippers Helbig Beratende Ingenieure, Stuttgart (DE)

09.30 Energieautarkes Low-Tech Büro & Gewerbebau
Roland Frehner, Holzbau Saurer, Höfen (AT)

10.00 Kaffeepause
Pausenkaffee offeriert von Saint-Gobain Rigips

10.30 Nachhaltige Supermärkte – Die Green Building Strategie der REWE
Klaus Wiens, REWE Group, Köln (DE)

11.00 MPreis, ein Tiroler Familienunternehmen setzt neue Massstäbe im Holzbau
Alfred Brunnsteiner, Alfred R. Brunnsteiner Ziviltechnikergesellschaft,
Natters (AT)


11.30 Ameublements Tanguay, Möbelgeschäft in Trois-Rivières
Simon Adnet, Nordic Structures, Montreal (CA)

12.00 Kaffeepause
Pausenkaffee offeriert von Türmerleim


Block C

Konzepte und Konstruktionen für den Mehrgeschossigen Holzbau
Moderation: Prof. Andreas Müller, Berner Fachhochschule, Biel/Bienne (CH)

Der Mehrgeschossige Holzbau hat sich in vielen Ländern (als Standard) etabliert. Die hohe bauliche Qualität und die Leistungsfähigkeit der Holz-wirtschaft haben diesen Trend ermöglicht. Weltweit entstehen immer hö-herer Gebäude mit Tragstrukturen aus Holz. Vielerorts wurden auch die bau-rechtlichen Rahmenbedingungen hierfür angepasst.
Statisch-konstruktiv spielt man in einer besonderen Liga. Der neu geschaf-fene Themenblock soll dem Rechnung tragen und Architekten, Ingenieuren und Holzbauer wertvolle Unterstützung in der anspruchsvollen täglichen Bau- und Planungspraxis geben.
Vielfältige Konzepte für mehrgeschossige Holzbauten – auch über die Hoch-hausgrenze hinweg – werden neu detailliert vorgestellt und diskutiert. Ein Vergleich der unterschiedlichen Bauweisen wird möglich. Ausgewiesene Experten zeigen innovative Lösungen, intelligente Konzepte und Visionen.

08.30 Konstruktionssystematik und Gestaltungsmöglichkeiten im mehrgeschossigen Holzbau
Prof. Stefan Krötsch, TU Kaiserlautern, Kaiserlautern (DE)

09.00 Furnierschichtholz (LVL) aus Fichte für die Tragstruktur –
Wood City Project

Matthew Linegar, Stora Enso, Helsinki (FI)

09.30 Urbaner Hybridbau - H7 in Münster
Frank Steffens, Unternehmensgruppe Brüninghoff, Heiden (DE)
Carsten Hein, ARUP Deutschland, Berlin (DE)


10.00 Kaffeepause
Pausenkaffee offeriert von Saint-Gobain Rigips

10.30 Hybridkonzepte für den mehrgeschossigen Büro- und Verwaltungsbau
Konrad Merz, merz kley partner, Dornbirn (AT)

11.00 Brettsperrholz pur – Konzepte für den mehrgeschossigen Holzbau
Philipp Zumbrunnen, Eurban Limited, London (UK)

11.30 Skelett/Rahmen- und Brettsperrholzbauweise im direkten Vergleich
Pirmin Jung, Pirmin Jung Ingenieure, Rain (CH)

12.00 Kaffeepause
Pausenkaffee offeriert von Türmerleim


Epilog

Internationale Architektur: Leuchtturmprojekte in und mit Holz
Moderation: Prof. Wolfgang Winter, TU Wien, Wien (AT)

Leuchtturmprojekte sollen auffallen, sie sollen überraschen und die Kreativität der Architekten bei der Gestaltung der Zukunft sichtbar machen. Sie sollen Status und Prioritäten der Bauherren dokumentieren und den Anspruch der Gesellschaft an Gebautes verdeutlichen. Oft werden derartigeVorzeigeprojekte in Architekturwettbewerben ermittelt und bilden dadurch Tendenzen innerhalb der Fachjurys ab, die meist auch allgemeine Architekturströmungen repräsentieren. Anhand der Ergebnisse von drei Architekturwettbewerben aus drei unterschiedlichen Baukulturen sollen aktuelle Tendenzen des Holzeinsatzes bei anspruchsvollen Architek-turaufgaben verdeutlicht werden. In Frankreich wurden in einem von mehreren Ministerien unterstützten landesweiten Verfahren an über 20 Standorten in regionalen Wettbewerben mindestens 10-geschossige Leuchtturmprojekte in und mit Holz sowie mit ganz unterschiedlichen Nutzungen gesucht.
In den USA wurde in einem vom Landwirtschaftsministerium ausge-schriebenen Wettbewerb ein 12-geschossiger Massivholzbau mit Misch-nutzung für die «Holzstadt» in Portland an der Westküste gesucht. In Schweden suchte eine der nördlichsten Städte Skeläftä einen überzeugenden Entwurf für ein Kulturzentrum. Ein 19-geschossiger Holz – Glasbau hat den Wettbewerb gewonnen.

12.20 Ergebnisse der nationalen Bauwettbewerbe (Teams von Bauherren, Architekten, Ingenieuren, Firmen) zur Errichtung von 10 – 16 geschossigen Pilotprojekten in Holz in mehr als 20 Metropolregionen Frankreichs.
Marie-Cécile Pinson, GINGKO 21/ R2k, Paris (FR)


12.55 Das Gewinnerprojekt von Framework Portland, das erste nur Holz Hochhaus in Nordamerika (12 Geschosse)
Thomas Robinson, Lever Architecture, Portland (USA)

13.30 Das Gewinnerprojekt des Architekturwettbewerbes «Kulturzentrum im nordschwedischen Skellefteå», ein 19 geschossiger Holz – Glasbau
Oskar Norelius u. Robert Schmitz, White arkitekter AB, Stockholm (SE)

14.00 Diskussion und Schlusswort zum Gesamtanlass

14.15 Stehlunch
Mittagskaffee offeriert von Sihga

Ausklang und Abschluss des IHF 2017

Neben der Wissensvermittlung durch die Fachreferenten haben Sie die Mö-glichkeit, sich in der angegliederten Fachausstellung über neueste Ent-wicklungen und Innovationen im Holz(haus)bau zu informieren. Unsere Partner, Sponsoren und weitere Unternehmen sind mit ihren Produkten vertreten. Nutzen Sie die Pausen, um sich einen Überblick zu verschaffen, Kontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte weiter zu vertiefen.

Die Organisatoren, Premium Partner, Partner, Sponsoren und Aussteller wünschen Ihnen ein aufschlussreiches und informatives 23. Internationales Holzbau-Forum IHF 2017.


>> Programm (PDF)