Programm


  Progamm (PDF)


Systematisches Arbeiten betreffend, hinkt der Bausektor den meisten Branchen teilweise weit hinterher. Mit dem modernen Holzbau hält eine neue Arbeitsweise im Bausektor Einzug. Die Unternehmen besitzen einen modernen Maschinenpark mit hoher Automatisierung. Die gesamte Prozesskette, von der Planung bis zum realisierten Projekt, ist häufig noch sehr traditionell. Entsprechend niedrig ist die Rentabilität der meisten Firmen. Fachleute haben diesen Mangel schon vor langer Zeit erkannt, dem weitgehend gewerblich organisierten Unternehmen fällt es hingegen schwer, ihn zu beheben.


Obwohl der Holzbau dem Massivbau punkto Logistik voraus ist, profi tiert er erst beschränkt von einem Kostenvorteil. Bislang sind bei einem Holzbau vor allem die Materialaufwendungen höher, so dass er bei den reinen Herstellungskosten einen Nachteil aufweist. Eine Gesamtbetrachtung der Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes sollte daher über dessen gesamte Lebensdauer erstellt werden und die ökologischen Vorteile miteinbeziehen.


Bekommt der Holzbau seine Prozesskosten besser in den Griff, erfolgt eine gerechte Gesamtbewertung über die Lebensdauer eines Bauwerkes und werden die ökologischen Vorteile mit einbezogen, wird der Steigerungslauf der letzten Jahre weiter fortgesetzt und HOLZ wird der Bau- und Werkstoff des 21.





Mittwoch, 16. Mai 2018



Unternehmensstrukturen – Der Holzbau im Umbruch im Umfeld von Marktentwicklungen und Digitalisierung.

Moderation: Prof. Dr. h. c. Heinrich Köster, Präsident Hochschule Rosenheim, Rosenheim (DE)


09.20


Begrüssung durch den Veranstalter


Prof. Dr. h.c. Heinrich Köster, Präsident Hochschule Rosenheim, Rosenheim (DE)


09.30


Vision Holzbau – Perspektiven und Handlungsspielräume


Ulrich Weinmann, Vorstand Ed. Züblin AG, Stuttgart (DE)


10.05


Rationalisierungspotentiale im Holzbau


Christopher Hellmann, TCW Transfer-Centrum, München (DE)


10.40


Diskussion


11.00


Kaffeepause in der Fachausstellung



Building Information Modeling (BIM) – Hilft BIM im Holzbau? Rechtliche Rahmenbedingungen, Chancen und Risiken.

Moderation: Prof. Dr. Jörg Becker, FH Kärnten/FH Dortmund


11.30


BIM-Materialdatenstrukturen im Kontext harmonisierter Produktnorme


Christoph Eichler, ODE office for digital engineering, Wien (AT)


12.00


Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen


Prof. Peter Matthias Astner, Möller Rechtsanwälte / Hochschule Rosenheim, Rosenheim (DE)


12.30


Der Holzbau kann es, der Praxisbeweis


Philipp Zumbrunnen, Eurban, London (UK)


13.00


Diskussion


13.15


Mittagspause



Kalkulation – der industrielle Holzsystembau vor neuen Herausforderungen in Ausschreibung, Kalkulation, Mehrkostenanforderungen und -abrechnungen

Moderation: Prof. Uwe Germerott, Berner Fachhochschule, Biel (CH)


14.30


Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung als Teil des BIM-Prozesses im modernen Holzbau


Franz Josef Cordes, ORCA Software, Neubeuern (DE)


15.00


Kalkulationsansätze im Holzbau


Dieter Schlagbauer, iC consulenten ZT, Wien (AT)


15.30


Mehrkostenforderungen im Holzbau – Flaschenhals Baudokumentation


Prof. Dr. Detlef Heck, TU Graz, Graz (AT)


16.00


Diskussion


16.10


Kaffeepause in der Fachausstellung



Kooperationsmodelle – Möglichkeiten und Herausforderungen zukünftiger Zusammenarbeitsformen

Moderation: Sandra Schuster, TU München, München (DE)


16.40


Integrales Planen und Bauen in der Praxis


Elisabeth Aberger, Ed Züblin AG, Direktion Bayern, München (DE)


17.10


Holzbau 4.0: Individuelle Standardmodule


Lukas Schiffer, TJIKO, Rosenheim (DE)


17.40


Die Rolle des Tragwerksplaners im Holzbau – eine kritische Betrachtung


Josef Koppelhuber, ZT Koppelhuber, Rottenmann (AT)


18.10


Der Value Net Ansatz – Neuartige Geschäftsmodelle in der Holzbau-Dienstleistung


Bernd Gusinde, Timber Concept, Weissenberg (DE)


18.40


Diskussion


18.50


Apéro


20.00


Abendessen



Donnerstag, 17. Mai 2018



Produktionsprozesse – Produzieren unter Berücksichtigung unterschiedlichster Bearbeitungsphilosophien und Fertigungstiefen

Moderation: Ass. Prof. Dr. Tobias Schauerte, Linnaeus University, Växjö (SE)


08.30


Vollflächige Elementierung – Eine alternative Vorfertigung für KMU!


Walter Bauer, Bauer Holzbau, Satteldorf (DE)


09.00


Denken in Baugruppen: Abbund vor – während – nach dem Fügen


Urs Steinmann, Technowood, St. Johann (CH)


09.30


Hocheffiziente Vorfertigung im Modulebau


Hansbert Ott, Weinmann, St. Johann-Lonsingen (DE)


10.00


Industrielles Bauen in Holz – Wo stehen wir in Mitteleuropa


Jörg Koppelhuber, TU Graz, Graz (AT)


10.30


Diskussion


10.40


Kaffeepause in der Fachausstellung



Wirtschaftlichkeit – Holz-, Verbund- und Hybride- Bausysteme in einer wirtschaftlichen Gesamtbetrachtung

Moderation: Jörg Koppelhuber, TU Graz, Graz (AT)


11.10


Wirtschaftliche Betrachtung vorgefertigter Holz-Beton-Verbundsysteme


Thomas Lierzer, MMK Holz-Beton-Fertigteile, Wöllersdorf (AT)


11.40


Skelett- / Rahmen- und Brettsperrholzbauweise im direkten Vergleich


Pirmin Jung, Pirmin Jung Ingenieure, Rain (CH)


12.10


Wandel im Bauprozess zu Systematisierung und Modularisierung


Harald Professner, Rhomberg, Bregenz (AT)


12.40


Diskussion


13.00


Kaffeepause in der Fachausstellung



Quo Vadis Holzbau

Moderation: Prof. Dr. Detlef Heck, TU Graz, Graz (AT)


13.30


CO2 – Bilanzierung als der Wettbewerbsvorteil für den Holzbau?


Frank Werner, Werner Umwelt & Entwicklung, Zürich (CH)


14.00


Lebenszykluskosten als Entscheidungsgrundlage – Bessere Berechnungsgrundlage mit BIM


Holger König, Ascona Gesellschaft für ökologische Produkte, München (DE)


14.30


Hybrid: Brücke zum mehrgeschossigen Holzbau?


Josef Haas, KAMPA Objekt- und Gewerbebau, Eggenfelden (DE)


15.00


Diskussion


15.10


Abschlusswort durch den Veranstalter


15.15


Kleiner Lunch




Premium Partner



Partner